Menü

Hitzewarnung

Ab 23.06.2017 ist im Bezirk Amstetten mit starker Hitzebelastung zu rechnen.

Chronik

1902
fällt der Startschuss für den Baubeginn der Krankenanstalt.


1903

wird am 12. November das eingeschossige Haus fertiggestellt und seiner Bestimmung übergeben.


1904

kommt es zu einer Erweiterung um einen Infektionspavillon.


1906

wird das Hauptgebäude aufgestockt.


1928

beginnt ein Erweiterungsbau.


1950

ist der Baubeginn für die Errichtung des Westflügels.


1955

wird mit der Errichtung des Ostflügels begonnen, der aufgrund von finanziellen Nöten erst 1963 fertiggestellt wird.


1966

wird mit dem Bau eines vierstöckigen Schwesternheimes begonnen.


1967

ist der Bau des Heimes beendet und die Krankenpflegeschule geht ein Jahr danach in Betrieb.


1968

kommt es zum Erweiterungsbau für die Unfallchirurgie und die allgemeine Chirurgie.


1970

wird ein zehnstöckiges Schwesternwohnhaus für die Krankenpflegeschule errichtet.


1973

beginnt der Umbau und die Erweiterung der gynäkologischen-geburtshilflichen Abteilung.


1975

wird das Gebäude des Zentralröntgens renoviert.


1976

wird mit dem Bau einer neuen OP-Brücke und einer Pathologie begonnen.


1978

geht die Pathologie in Betrieb.


1982

wird im Rahmen des Bauabschnittes 2 eine Anstaltsküche errichtet, die 1984 in Betrieb geht. Im Zuge dessen wird auch das Zentrallabor neu adaptiert, und auch die interne Ambulanz und die gynäkologische-geburtshilfliche Abteilung werden umgebaut. Ebenso wird das Medikamentendepot und das Zentralröntgen neu errichtet.


1991

wird mit der Planung eines Bauabschnittes 3 begonnen, der 1992 bewilligt wird. In diesem sollen die interne Abteilung, die Herz-Intensiv, die Dialyse, die Zentralsterilisation, die chirurgische Abteilung, die Unfallabteilung, die orthopädische Abteilung, die Intensivstation, die Kinderabteilung, die Unfallambulanz und der Zentral-OP untergebracht werden.


1997

folgt der Spatenstich für den Bauabschnitt 3.


1998

wird im März die Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde eröffnet. Ab Herbst dieses Jahres wird auch ein ganztägiger Betrieb der Notaufnahme gewährleistet. Gegen Ende des Jahres werden Raumzellen für die Vorbereitung des Betriebes der neuen Aufnahme und einer IMCU-Einheit angeschafft.


1999

werden Anfang des Jahres die IMCU-Einheit und die neue Aufnahme in Betrieb genommen. Im zweiten Quartal übersiedelt die technische Abteilung in die neue errichtete Energiezentrale, und die Vorbereitungen für Bauabschnitt 3 werden getroffen, was ein Abreißen des Ostflügels und des alten Technikgebäudes zur Folge hat.


2003

Eröffnung BA 3 (Bettentrakt, Energiezentrale)


2007

Fertigstellung BA 4, Inbetriebnahme April 2007


2008

Eröffnung Endoskopie


2012

Im Mai 2012 begann der Zu- und Umbau für den Bauabschnitt 5.


2014

Im März wurde im Haus B die betriebliche Kinderbetreuungseinrichtung und im Juli die Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe, Onkologie, Dialyse und Kaufm. Verwaltung eröffnet.


2015
Das Landesklinikum Amstetten hat im Zuge des Neubaus der Radiologie in einen neuen Magnetresonanztomografen investiert und der bestehende MRT wurde mit neuer Software und Hardware umgerüstet. Zusätzlich wurden zwei neue vollautomatische Aufnahmeplätze und ein Computertomograph in Betrieb genommen.


2016
Eröffnung des nun abgeschlossenen Bauteils 5 mit einer Gesamtfläche von 15.000 m². Seit April 2016 können das neue Angiographiesystem und digitale Röntgenaufnahmesysteme eingesetzt werden und im Sommer wurden die Küche und der Speisesaal mit rund 1200 m² in Betrieb genommen. Weiters wurde die Eingangshalle angepasst, die Krankenhauskapelle renoviert und der Spielplatz für die betriebliche Kinderbetreuungseinrichtung erweitert.